Lesson
    1
    Lesson
    2
    Lesson
    3
    Lesson
    4

    0%
    Lesson
    5
    • 7.3 Erstellung von Webseiten (Teil 1)

      In dieser Lektion führen wir Sie thematisch in das Thema ein und Sie

      • gewinnen Verständnis über die Funktion von Webseiten.
      • verstehen, welche Faktoren ihre Webseite auffindbar macht.
      • lernen wie Sie eine Webseite schnell und einfach einrichten.
      • lernen Vor- und Nachteile von Content Management Systemen kennen.


      Einführung in die Erstellung von Webseiten

      Google ist ihr bester Freund

      Jeder kennt es. Jeder tut es. Egal, ob bei der Dienstleistungs- oder Produktsuche. Ständig fragen wir Google um Rat. Mit einem deutlichen Marktanteil von über 87% ist Google die größte Suchmaschine der Welt. Wo könnten Sie sich also besser präsentieren als hier?

      In diesem Kapitel stellen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten und Systeme vor, um schnell und kostengünstig Ihre eigene Webseite auf die Beine zu stellen. Heutzutage bedarf es keiner teuren Agenturen mehr, die komplexe Webseiten mit umfassenden Content Management Systemen (CMS) wie beispielsweise Wordpress oder TYPO3 entwickeln. Der Markt hat sich in den letzten Jahren stark verändert und ist immer benutzerorientierter. Einfache Baukastensystemen für Webseiten mit All-in-one-Lösungen bieten nun jedem Laien die Möglichkeit in kürzester Zeit eine eigene Webseite zu erstellen.

    • Präsentieren und gefunden werden

      Viele Unternehmer, Selbstständige oder Freelancer haben bereits eine eigene Webseite. Dann können Sie sich dieses Lektion ja eigentlich sparen, oder? Nicht so ganz. Die Suchkriterien, -richtlinien und Bewertungsfaktoren für ein erfolgreiches Ranking bei Google haben sich in den vergangen Jahren stark verändert und tun dies immer noch stetig. In diesem Abschnitt möchten wir Ihnen daher einige der aus heutiger Sicht wichtigsten Faktoren für eine optimale Auffindbarkeit und Platzierung in den Suchergebnissen bei Google vorstellen.

    • CONENT IST KING

      Sie haben es geahnt: Google legt größten Wert auf hochwertige Inhalte. Das bedeutet, dass Google ihre Webseite als Ganzes betrachtet und holistische sowie zusammenhängende Inhalte erkennt. Schreiben Sie über ein Thema sollte diese mindestens 500 Wörter beinhalten. Viele Studien zeigen sogar, dass noch längerer Content besser ist. Überschriften müssen mit ihren Texten, Grafiken oder Videos im Einklang sein. 

      Oft fällt es hier schwer einen Text zu verfassen, welcher sowohl lesefreundlich als auch Google-tauglich ist. Hier spielen “Keywords” (Schlüsselbegriffe) eine besondere Rolle. Google sagt, dass sich in jedem Text bestimmte Keywords wiederfinden müssen, welche in den gesamten Inhalt einzuordnen sind und inhaltlich hierzu passen.

      Seien Sie also bedacht, wenn es ums Texte schreiben geht. Einen guten Guide für Anfänger finden Sie hier.

      HALTEN SIE IHRE WEBSEITE AKTUELL

      Google favorisiert Webseiten, die regelmäßig aktualisiert werden. Schauen Sie also, dass Sie sich einen kleinen Themenplan erstellen, welche Inhalte Sie wann auf ihre Webseite einbinden wollen. Ideal ist hierfür ein aktiver Blog. Ein Blog ist wie eine Art öffentliches Tagebuch oder Journal zu verstehen. Er berichtet über gezielte Themenfelder und umfasst meistens Texte mit über 2.000 Wörtern. 

      Gute Tipps für Anfänger liefert diese Webseite.

      INTERNE UND EXTERNE VERLINKUNGEN

      Schon immer waren Links ein wichtiger Bestandteil der Suchmaschine. Dieses gilt auch für Links innerhalb Ihrer Webseite. Es wird hier zwischen internen und externen Links unterschieden.

      Interne Links sind Verweise innerhalb ihrer eigenen Webseite. Verkaufen Sie beispielsweise Autoreifen, dann könnten Sie aus ihrem Artikel heraus auf einen ähnlichen Artikel mit näheren Informationen zu Leichtmetallfelgen verweisen. Je besser Google dann auf die von Ihnen verwiesene Webseite bewertet hat, desto häufiger wird diese Webseite ausgespielt in den Suchergebnissen bei Google.

      Externe Links tun das genaue Gegenteil. Andere Webseiten verlinken auf ihre Webseite. Hierbei ist relevant, wie beliebt die Seite ist, die auf sie verweist. Folglich haben Links von Webseiten, die selbst stark verlinkt wurden, mehr Relevanz für ihre Seite.

      SCHNELLER IST BESSER

      Heutzutage sollen Seitenbesucher schnell und effektiv zu den gewünschten Informationen kommen. Das hat Google schon lange erkannt und belohnt Webseiten mit schnellen Ladezeiten. Dieses gilt sowohl für Besuche von Desktops und mobilen Endgeräten. Halten Sie folglich ihre Webseite schlank und optimieren Sie Bilder für schnellstmögliche Ladezeiten. 

      Eine ideale Hilfestellung mit Verbesserungsvorschlägen bietet Google hier selbst. 

      MOBILE FIRST

      Der Zugriff von mobilen Endgeräten, wie Smartphones oder Tablets, ist enorm gestiegen in den vergangen Jahren mit starker Tendenz nach oben. Fast alle Content-Management-Systeme erstellen ihre Webseiten im sogenannten “Responsive Design”. Das bedeutet, dass sich die Inhalte ihre Webseite automatisch dem entsprechendem Endgerät anpassen. Eine gute Lesbarkeit, Struktur und Funktionalität ist hier ausschlaggebend, ob der User sich weiter auf ihrer Website zurecht findet oder nicht. Google wertet sogar Webseiten ab, die nicht mobilfähig sind.


      MULTIMEDIALE INHALTE

      Schreiben Sie nicht einfach nur Texte. Schauen Sie, dass ihre Website multimedial aufgestellt ist. Arbeiten Sie mit Texten, Bildern, Videos oder sogar Podcasts. Hierbei ist es das Ziel, den Besucher so lang wie möglich auf ihrer Webseite verweilen zu lassen. Visualisieren Sie dem Besucher ihre Inhalte aus verschiedenen Perspektiven oder versuchen sie ihn sogar aktiv in den Inhalt einzubeziehen, beispielsweise durch Quizzes, Gamification oder interaktive Bots.