Lesson
    1
    Lesson
    2
    Lesson
    3
    Lesson
    4
    • Willkommen im 6. Kapitel
      "Social Media & Kommunikation"

      In diesem Kapitel

      • schauen wir uns den Umgang mit Social Media an.
      • sprechen wir über die Grenzen und Möglichkeiten im Social Media.
      • stellen wir verschiedene Kommunikationsplattformen vor und beleuchten deren Zielgruppen, Funktionen und Kommunikationsansprache.
      • werden wir wichtige Fakten zum Urheberecht, Copyright und OER vermitteln.



    • 5.1 Umgang mit Social Media

      Videovortrag mit Nicole Bauch

      Im folgenden Video verschaffen wir ihnen einen ersten Einblick in das Thema Social Media & Kommunikation. Schau Sie doch gleich einmal rein.

    • Was sind Social Media?

      Social Media, Social Web, Social Software, Web 2.0 usw. sind Begriffe, die für eine Reihe von Entwicklungen stehen, die dazu geführt haben, dass heutzutage Selbstständige und Freelancer ohne großes Budget Internet und Online-Dienste einsetzen können zum

      • Informationsmanagement
      • Identitätsmanagement
      • Beziehungsmanagement

      Social Media als Freelancer und Unternehmer nutzen

      Sie können als Freelancer oder Selbstständige*r mit einem Unternehmen eine Online-Identität aufbauen, indem Sie mit Blog-Software wie z. B. WordPress ein Weblog aufsetzt, um ihre Expertise, Interessen, Meinungen, Kontakte  usw. zu präsentieren. Bei Unternehmen wird das auch als Corporate Blog bezeichnet;  eine Social-Media-Plattform wie LinkedIn oder Facebook nutzen und sich professionell über ein LinkedIn-/ Facebook-Profil oder eine Unternehmensseite bei LinkedIn oder Facebook präsentierst mit ihren Können, ihren Interessen usw.

      Wenn Sie eine Blog-Software oder eine Plattform benutzt, gehen damit einher auch verschiedene Anwendungen zum Informations-Management, die ihnen helfen Informationen zu finden, zu rezipieren oder auch zu verwalten wie beispielsweise das Sharen (Teilen) von Links oder das automatisierte Teilen von Inhalten per RSS-Feed.

      Social Media beinhalten, wie es der Begriff "Social" schon betont, vor allem auch Anwendungen und Funktionen zum Kommentieren, zum Chatten oder auch Foren, die den Dialog zwischen Menschen ermöglichen.

      Insbesondere bei Plattformanbietern ist zu beobachten, dass sie stetig neue Anwendungen in ihre Plattformen integrieren und dabei versuchen, immer mehr visuelle Anwendungsmöglichkeiten, vor allem Video-Funktionen, einzubinden. Bei LinkedIn können Sie jetzt auch per Video kommunizieren oder bei Instagram Video-Stories erstellen. Die Dynamik bei diesen Anwendungen, Apps usw. ist hoch und wenn sie wenig Einsatz finden, werden sie innerhalb kurzer Zeit herausgenommen.  Facebook hat vor einiger Zeit zum Beispiel angekündigt, bei Instagram die Like-Funktion zu entfernen. 

      Wenn Sie ihren Unternehmensauftritt planen, können Sie also wählen, welche Plattform und welche Software (Wordpress, Wix, Squarespace usw.) Sie nehmen möchten und, damit verbunden, welche Medien (Text, Bild, Audio, Video usw.) einsetzbar sind, um ihre Kommunikationsziele zu erreichen. 

      Bieten Sie beispielsweise Ernährungsberatung an, könnte Instagram besonders geeignet sein, um ihre Kund*innen mit Bildern zu kommunizieren, dass gesundes Essen zumindest lecker aussiehst wink  

      Außerdem sollten Sie beachten, welche Social Media ihre Zielgruppen nutzen. Wenn sie mit Kindern und Jugendlichen kommunizieren möchten, werden Sie diese eher auf TikTok antreffen als auf Facebook und vor allem über mobile Endgeräte gut adressieren können.


    • Es ist was los im Netz!

      Technologischen Entwicklungen schreiten fort und es erblicken immer wieder neue “Social Media” das Licht der Welt, die zur Kommunikation genutzt werden. Wie viel dort los ist, kannst du bei "The Internet in Real Time" sehen, dort wird angezeigt was auf Social Media in einer einzigen Sekunde oder Minute passiert!

      Internet in real time

      Tipp: Visuell erkennbar sein im Netzwerk

      Wenn du Facebook nutzt oder LinkedIn kannst du bestimmte Bereiche entlang deiner persönlichen Bedürfnisse gestalten, beispielsweise das Facebook-Cover in deinen Unternehmensfarben gestalten und dein Logo einbinden. Hast du dafür kein oder nur wenig Budget eingeplant, kannst du bei Grafikdesign-Plattformen wie Canva vorbeischauen. Dort findest du Vorlagen, mit denen du vom Facebook-Cover über Folien bis zur Visitenkarte alles in deinem deinen Look gestalten kannst.


    • Unternehmenskommunikation im Social Web

      Kommunikation lässt sich als eine Form der sozialen Interaktion definieren, die auf eine Bedeutungsvermittlung zwischen mindestens zwei Menschen mithilfe von Sprache, Icons, usw. zielt - und auch das Ziel der Interessenrealisierung verfolgen kann. Sie konstituiert sich erst durch aufeinander bezogene Kommunikationshandlungen der beteiligten Akteure.

      Quelle: Burkart, Roland, Kommunikationswissenschaft.
      Grundlagen und Problemfelder, Wien: Böhlau 1995 (2. Aufl.)

      Unternehmenskommunikation wiederum lässt sich mit Zerfaß (2012) definieren als interne Mitarbeiterkommunikation und externe Unternehmenskommunikation. Externe Unternehmenskommunikation meint Öffentlichkeitsarbeit mit gesellschaftspolitischen Akteuren wie z. B. der Presse, den Banken o. ä. und Marktkommunikation mit Marktteilnehmern wie Lieferanten oder Kunden.

      Quelle: Zerfaß, Ansgar/Pleil, Thomas: (Hg.): Handbuch der Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web , Konstanz, UVK.

      Je nachdem, mit wem Sie kommunizieren möchten, erstellen Sie dann beispielsweise Online-Content in Form von Pressemitteilungen, Investoren-Newslettern usw. oder verfassen Werbebotschaften, erstellen Landing-Pages für Themen, Events und Kampagnen, kommunizieren in Produktforen usw. Das Ganze möglichst inhaltlich und zeitlich aufeinander abgestimmt.


    • Kapitelaufgabe


      Das Ziel bei dieser Aufgabe besteht darin, dass Sie nach Abschluss des Moduls klarer vor Augen haben, wie Sie für ihre Zwecke in der Praxis weiter vorgehen können.

      Erstellen Sie dazu jetzt einen ersten Plan. Wie oben gezeigt: Anfangen ist wichtig!

      • Konkretisieren Sie ihren Plan mit jeder weiteren Lektion und den darin enthaltenen Informationsangeboten, die Sie gebrauchen können.

      • Stellen Sie nach jeder Lektion ein Posting mit einer Idee, einer Erkenntnis, einer Meinung oder einer Frage von ihnen zum Modulthema in das Forum ein.

      • Suchen Sie in jeder Lektion mindestens ein Posting einer anderen Person. Überlegen Sie sich dabei, was diese Person mit ihrem Posting mitteilen wollte? Überlege Sie eine für diese Person hilfreiche Antwort auf ihr Posting.

        --> Hier geht es zum Forum!