Lesson
    1
    Lesson
    2
    Lesson
    3
    Lesson
    4
    Lesson
    5
    Lesson
    6
    • Willkommen im 5. Kapitel "Lernmanagementsysteme"

      In dieser Lektion führen wir Sie thematisch in das Thema ein und Sie

      • erhalten einen Überblick, was Lernmanagementsysteme sind.
      • lernen, wie sie genutzt werden können.
      • erfahren, wann ein Lernmanagemensystem sinnvoll ist.
      • lernen Beispiele und derren Nutzung kennen.


      Warum sollten Sie eigentlich digitale Tools nutzen?

      In diesem Kapitel werden wir uns gezielt dem Umgang mit digitalen Tools widmen. Digitale Tools lassen Sie nicht nur effektiver sonst auch nachhaltiger mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt treten. Die Vielzahl digitaler Tools ist durch folgende Kriterien charakterisiert:

      • Kommunikative Vernetzung
      • Mobilität durch webbasierte Anwendungen
      • Stetige Weiterentwicklung durch Updates
      • Verbesserung von Arbeitsprozessen
      • Multimediale Nutzung

      Es lohnt sich einmal einen Blick in die auf die Webseite von TALK ABOUT LEARNING zu werfen. In diesem Artikel werden "Digitale Tools für das Lernen" vorgestellt.

    • Videointerview aus der Praxis

      In diesem Interview sprechen wir mit Simon Hofmann zur Frage: "Wie sprechen Sie Ihre Lernenden an?" Schau Sie doch einfach mal rein.

    • Was sind Lernmanagementsysteme?

      Lernmanagement-Systeme (LMS) wurden entwickelt, um Lehr-Lernprozesse im E-Learning zu unterstützen und Lernmaterialien sowie Nutzerdaten zu verwalten. Die webbasierten Systeme ermöglichen die Bereitstellung von Lerninhalten, die Organisation von Lernvorgängen und die Kommunikation zwischen Lernenden und Lehrenden.

      Die Aufgabe eines LMS liegt oft in der Abbildung bestimmter Lernstrukturen. Kurse können angelegt, Materialien hochgeladen, Kommunikationswerkzeuge aktiviert und Lernende für diese Elemente freigeschaltet werden. Kritisch muss angemerkt werden, dass dieser Ansatz die Gestaltung des Lernens auch limitiert, da nicht der Lernende selbst, sondern der Lehrende die Konzeption und Organisation der Umgebung bestimmen.

      Liegt der Schwerpunkt eines solchen Systems auf der Erstellung, Archivierung, Wiederverwendung und Distribution der Lerninhalte, spricht man auch von einem Learning Content Management System (LCMS). Die Unterscheidung zwischen einem Content Management System (CMS), einem Learning Management System (LMS) und einem Learning Content Management System (LCMS) ist jedoch nicht trennscharf.

      Hilfreich erscheint folgende Definition, die sich nach Schulmeister (2003) abzeichnet:

      Als Lernplattformen oder Learning Management Systeme werden im Unterschied zu bloßen Kollektionen von Lehrskripten oder Hypertext -Sammlungen auf Webservern solche Software-Systeme bezeichnet, die über folgende Funktionen verfügen:

      • eine Benutzerverwaltung (Anmeldung mit Verschlüsselung)
      • eine Kursverwaltung (Kurse, Verwaltung der Inhalte, Dateiverwaltung)
      • eine Rollen- und Rechtevergabe mit differenzierten Rechten
      • Kommunikationsmethoden (Chat oder Foren) und Werkzeuge für das Lernen und Notieren (z. B. Whiteboard, Notizbuch, Kalender etc.)
      • die Darstellung der Kursinhalte, Lernobjekte und Medien in einem netzwerkfähigen Browser.
      • die Möglichkeit, ohne Programmierkenntnisse Lerninhalte selbst zu erstellen, ist nicht zwingend Bestandteil eines LMS. Nicht wenige dieser Systeme verfügen jedoch über mehr oder weniger ausgereifte Werkzeuge zum sogenannten Authoring, also der Erstellung von Lehrmaterialien. In der Regel sind hier gängige Aufgabentypen wie Multiple Choice, Lückentext, Drag & Drop usw. zur Erstellung von Prüfungen und Tests integriert.
      • Speicherung der Lernstandsdaten

      Praktisch alle Lernmanagement-Systeme sind webbasiert. Zur Nutzung sowohl als Kursautor als auch als Kursteilnehmer wird lediglich eine Internetverbindung und ein normaler Webbrowser benötigt.

      Das nachstehende Diagramm illustriert idealtypisch die Architektur eines LMS:

      Architektur eines LMS


    • In diesem Kapitel haben wir Anja Lorenz, MOOC-Entwicklerin des Institute für Lerndienstleistungen (Technische Hochschule Lübeck) interviewt. Seit vielen Jahren ist Sie mit der Erstellung von Lerninhalten und Kursenmodulen vertraut. 

      Einführung in Lernmanagementsysteme

      Was sind Lernmanagementsysteme? Und was kann ich mit ihnen machen? Informationen hierzu finden Sie im folgenden Video.

    • Lernfortschritt in Lernmanagementsystemen

      Wie sind Lernfortschritte in Lernmanagementsystemen nachzuvollziehen? Welche Features können zum Einsatz kommen? Informationen hierzu finden Sie im folgenden Video.


    • Lernmanagementsysteme für Digitale Trainer

      Welche Anforderungen stellt ein Lernmanagementsystem an Digitale Trainer? Wann kommt ein Lernmanagementsystem in Betracht? Informationen hierzu finden Sie im folgenden Video.


    • Hosting von Lernmanagementsysteme

      Wie können Lernmanagementsysteme gehostet werden? Welche Vorteile bieten Plattformen? Informationen hierzu finden Sie im folgenden Video.


    • Plattformen für Lernmanagementsysteme

      Welche Plattformen gibt es für Lernmanagementsysteme? Welche Beispiel gibt es? Informationen hierzu finden Sie im folgenden Video.


    • Software-Download

      Moodle ist in über 100.000 Bildungseinrichtungen im Einsatz und weltweit bekannt. Hier kommen Sie zur offiziellen Seite.

      ILIAS ist eine weiteres Beispiel für eine mächtige Lernplattform, welche allen Anforderungen gewachsen ist. Mehr Informationen finden Sie hier.

      Hier finden Sie der Auflistung top LMS Software (Deutsch).

      Hier die top 20 LMS Software (Englisch).