Lesson
    1
    Lesson
    2
    Lesson
    3
    Lesson
    4
    Lesson
    5
    • 1.2 Die digitale Transformation

      In dieser Lektion lernen Sie

      • wie der Trendbegriff "New York" zu verstehen ist.
      • was Gig Economy bedeutet.


      Was bedeutet New York?

      "New Work" ist ein Trendbegriff einer sozialen Bewegung, die die Sehnsucht nach einer modernen Arbeitswelt umtreibt. Hierarchieabbau, vernetztes Arbeiten, faire Arbeitsbedingungen, neue (teils genossenschaftliche) Partizipationsmodelle usw. haben eine diversifizierte Szene sich etablieren lassen, die vor allem in den sozialen Netzwerken und auf verschiedenen Konferenzen, Meet-Ups oder Barcamps sich vielfältig austauscht.

      Zur Geschichte

      Erste öffentliche Aufmerksamkeit erlangte das  Buches von Frederic Laloux zu "Reinventing Organizations" (unbedingt mal lesen!). Über die Augenhöhe-Bewegung erfolgte eine sehenswerte Dokumentation. Zwischenzeitlich hat sich eine breiter Beratungsszene um diese Begrifflichkeit gebildet, wie z.B. das "Working out loud" (WOL). 

    • Den Begriff "New Work" entlehnte man dabei dem Buch von Frithjof Bergman, das man aber offensichtlich kaum richtig las, weil er seinen Ansatz mit einer radikalen Kapitalismus-Kritik verband.

      Bergman hatte in den 1970er Jahren mit seinem "Institut für Neue Arbeit" den arbeitslosen Automobil-Arbeiter*innen in Detroit helfen wollen, wie sie den empfunden Reputationsverlust aufgrund der Kündigung ihres Arbeitsplatzes mental auffangen könnten. Aus diesem Grund erklärte er ihnen, dass neben der klassischen Erwerbsarbeit es darum ginge, herauszufinden, wie man mit modernen Technologien sich zur Selbstversorgung qualifizieren könne oder herauszufinden, "was man wirklich, wirklich wolle".

      Dieses "wirklich, wirklich" versuchten nun viele Angestellte in den Unternehmen mit dem Ruf nach "New Work" mit ihrer eigentlichen Erwerbsarbeit zu verbinden. Um eine wirklich sinnstiftende Arbeit für eine*n selbst ging es den wenigsten. Die New Work-Bewegung verlief sich ein wenig an oberflächlichen Kämpfen rund um Vertrauensarbeitszeit und Vertrauensarbeitsort. Das Großraumbüro im Stil eines kreativen CoWorking-Büros wurde zum Sinnbild einer verirrten Logik der Wohlfühl-Anstellung.

    • Am Anfang vom Ende

      Zur Farce entwickelte sich der Begriff als XING diesen publikumswirksam aufgegriff und ihren jetzigen Mutterkonzern in "New Work SE" umfirmierte. Mit alljährlicher New-Work-Konferenz in der Elbphilharmonie und XING als neuem Medienformat im Burda-Style hatten sie sich schnell auf die Bewegung draufgesetzt und ein Geschäftsmodell für die Arbeitswelt von morgen etabliert.

      Willkommen in der Zukunft der Arbeit smile

    • Was bedeutet Gig Economy?

      Die "Gig Economy" ist der Bereich des Arbeitsmarktes, der seitens des Establishment etwas verächtlich der digitalen Transformation angelastet wird. Aufgrund der Vielzahl an Plattformen, die u.a. auch die "Sharing Economy" geschaffen hat, ergaben sich neue Einkommenskanäle für Einzelne.

      Seien es nun Airbnb, Uber, Helpling, UpWork, Fiverr oder Myhammer - in der Gig Economy prägt sich eine Wirtschaftsform aus, die Angebot und Nachfrage via Plattform miteinander aushandelt.

      "Gig" leitet sich dabei aus der Musikindustrie ab, in der Bands über einen kurzen Zeitraum eine Auftrittsmöglichkeit erhalten, um sich bekannt zu machen und ein paar Euro zu verdienen.


      Plattform Ökonomie


      Ohne es an dieser Stelle abschließend bewerten zu wollen, ermöglichen diese Plattformen den teilhabenden Menschen, entweder online oder vor Ort ein Zusatzeinkommen zu generieren oder gar ihren gesamten Lebensunterhalt darauf aufzubauen.

      In der Gig-Industrie arbeiten insofern formale Freelancer auf selbstständiger Basis, sind aber abhängig von den Algorithmen der jeweiligen Plattform mit all ihren Vor- wie Nachteilen.

      Inwiefern Plattformen diese Arbeiter*innen anstellen sollten, zzgl. regulärer Sozialversicherungsbeiträge, ist umstritten.


      Gig Economy 2

    • Ähnlich argumentierte auch Mary Meeker in ihrer Covid-Analyse. Die existierenden Plattformen sichern zunächst die mögliche Online-Arbeit ab und ermöglichen den (gerade in den USA massiven) Arbeitslosen einen Wiedereinstieg in das Arbeitsleben. Dabei werden die Plattformen der Gig Economy unterstützen können, wenngleich es hier auch bessere Unterstützungsangebote seitens der Regierung braucht.

      Das Normalarbeitsverhältnis als gesellschaftliche Norm hat sich auf breiter Ebene erledigt. Für viele Menschen ermöglichen Plattformen die Generierung wenigstens von etwas Einkommen.

      Was in der herrschenden Diskussion gerne übersehen wird, dass es auch früher bereits Taxi- und Kurierfahrer*innen, Kellner*innen, Putzhilfen oder sonstige prekäre Jobs gab, in die Menschen einstiegen, wenn sie am sogenannten "1. Arbeitsmarkt" keinen Platz fanden.

      Mit der Gig Economy verbreitert sich das Angebot unkonventioneller Einkommensquellen. Nicht alles schön, aber für viele die einzige Option für ein selbstbestimmtes Leben jenseits der Sozialsicherungssysteme.