Lesson
    1

    0%
    Lesson
    2

    0%
    Lesson
    3
    Lesson
    4

    0%
    • 4.4 Schnittstelle & Hosting

      KI-Software ist sowohl in der Entwicklung als auch in der Anwendung rechenintensiv. Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass hohe Rechnerleistung bei Kunden bzw. Anwendern gegeben ist, bietet es sich an, KI-Software als SaaS (Software as a Service) also Cloud-basiert zu vertreiben. Auf diese Weise arbeiten die Algorithmen in Rechenzentren, zu denen die Daten über eine Schnittstelle übertragen werden.

      Die Daten lassen sich in Cloud-Systemen wie Open-Clouds mit datenschutzrechtlichen Standards hosten. Der Vorteile dabei ist, dass die Daten schnell und effizient verarbeitet und  gespeichert werden können. Damit wird einer ungenügenden Rechenleistung aus dem Wege gegangen. Eine beispielhafte Lösung bietet das System der "Open Telekom Cloud". In diesem Cloud-System können auch sehr große Datenmengen in Form von "BigData" verarbeitet werden. Im Hinblick auf hochsensible Daten (wie z.B. personenbezogene Daten in der Medizin) wird in der Open Telekom Cloud die Sicherheit nach deutschen Standards gewährleistet. In diesem Fall werden die Daten über eine Open-Stack-API übertragen, welche einfach integrierbar ist. Sollten sich die Datenmengen erweitern, kann bei dem Cloud-System die Kapazität entsprechend angepasst werden.

      Ein weiterer nicht zu vernachlässigender Aspekt ist die ökologische Nachhaltigkeit hinsichtlich des Cloud Computings. Der Stromverbrauch durch Rechenzentren steigt mit der erweiterten Nutzung von IT-Flächen erheblich an. Berechnungen von Borderstep aus dem Jahr 2016 zeigen, dass binnen zwei Jahren der Stromverbrauch durch die hohen Leistungen der Rechenzentren weltweit um ca. 30% auf 287 Mrd. kWh angestiegen ist.

      In der norddeutschen Region hat sich bereits ein Unternehmen auf ein “grünes” Verfahren des Cloud Computings spezialisiert. "Windcloud" nutzt ausschließlich erneuerbare Energien für den Betrieb der Rechenzentren. Dadurch wird ermöglicht, dass Daten CO2-neutral verarbeitet und gespeichert werden können. Ehemalige Bundeswehr- und Natoanlagen, dienen als ein sehr sicherer Ort der Datenaufbewahrung. Durch die vernetzte Infrastruktur wurde ein einheitliches Ökosystem geschaffen, welches in alle Richtungen einen hohen nachhaltigen Wert verspricht.